Alles Blasmusik

4:53 | Blaskapelle Maria Gern – In der Weinschenke :-)
jeden zweiten
Mittwoch ab 19.00 Uhr
jeden zweiten
Samstag ab 18.00 Uhr

Crossovermucke

der frische Blasmusikmix

Die Radiosendung „Crossovermucke – der frische Blasmusikmix“ mit den Moderatoren Joehännes und Zingi ist eine absolute Empfehlung für alle Fans von Blasmusik in allen Facetten und Stilrichtungen. Jeden 2. Mittwoch im Monat und am darauffolgenden Samstag sind die beiden auf Sendung. Joehännes als leidenschaftlicher Moderator und sein Redakteur Zingi präsentieren in jeder Folge eine abwechslungsreiche Mischung aus traditionellen und modernen Blasmusikstücken, die durch ihren einzigartigen Stil und ihre energiegeladene Darbietung begeistern. „Crossovermucke – der frische Blasmusikmix!“ vereint traditionelle Blasmusik mit modernem Bläsersound.

Ob Marschmusik, Polka, Jazz, Latin oder Rock – in „Crossovermucke“ findet jede Form der Blasmusik ihren Platz und wird mit viel Liebe zum Detail präsentiert. Die beiden Moderatoren führen durch die Sendung und geben dem Publikum interessante Hintergrundinformationen zu den Stücken, den Künstlern und den Stilrichtungen.

Doch nicht nur die Musik allein macht „Crossovermucke“ zu einer tollen Radiosendung. Auch die Moderation von Joehännes und Zingi ist äußerst unterhaltsam und mitreißend. Die beiden verstehen es, ihr Publikum auf eine musikalische Reise mitzunehmen und dabei stets eine gute Stimmung zu verbreiten.

Zusammengefasst ist „Crossovermucke – der frische Blasmusikmix“ eine tolle Radiosendung, die Blasmusikliebhaber nicht verpassen sollten. Joehännes und Zingi sorgen mit ihrer leidenschaftlichen Moderation und der breiten Auswahl an Blasmusikstücken für eine unterhaltsame und abwechslungsreiche Sendung, die das Publikum begeistert.

Die beiden sind selbst Musikanten und in zahlreichen Festzelten, Konzerten und Blasmusikfestivals anzutreffen. Ihre Liebe zur vielfältigen Blasmusik zeigen Sie bereits seit 2019 in der Sendung „Crossovermucke – der frische Blasmusikmix!“

Immer am 2. Mittwoch im Monat um 19 Uhr und am darauffolgenden Samstag um 18 Uhr: „Do muas ma eischalte!“

Blasmusik Kreiz und Quer, aber

Alles Blasmusik

Crossovermucke in der Zeitung

Artikel lesen

Tradition trifft auf Techno

Blasmusik kann nur Polka? Von wegen. Seit fünf Jahren senden Johannes Stadler und Florian Zingerle die Radiosendung „Crossovermucke – der frische Blasmusikmix“ direkt aus Bertoldshofen. Und die hat es in sich.

Von Stefanie Gronostay


Bertoldshofen

Wer von Blasmusik hört, denkt wohl eher an Tracht und Tradition anstatt an Techno und E-Bass. Dass Blasmusik jedoch mehr ist als Walzer, Marsch und Polka, stellen Johannes Stadler und Florian Zingerle unter Beweis. Seit mittlerweile fünf Jahren moderieren sie die Radiosendung „Crossovermucke – der frische Blasmusikmix“. Ihr Ziel: Mit Klischees aufräumen und „Insider-Musik“ eine Plattform bieten, wie sie sagen. „Blasmusik ist eine ehrliche handgemachte Musik, die alle Altersgruppen begeistert. Sie kann viel mehr“, sagt Stadler. Was genau, das erzählen er und Florian Zingerle in ihrem Sendestudio, dem „Studio Allgäu“, das sich mitten in Bertoldshofen befindet.

Dass Stadler und Zingerle Blasmusik machen, ist nichts Neues. Die beiden sind in der Szene bekannt. Johannes Stadler ist 1. Vorsitzender der Musikkapelle Bertoldshofen und spielt und moderiert unter anderem bei den Brauhaus Musikanten. Florian Zingerle ist leidenschaftlicher Alphornspieler und Mitglied der Kaltenbrunner Alphornbläser. Auch er spielte über viele Jahre hinweg bei den Brauhaus Musikanten. Und mit dieser Musikgruppe fing auch alles an. Denn, dass Stadler und Zingerle nun sogar Blasmusik senden, ist durchaus ungewöhnlich.

„Nachdem wir 2017 den Grand Prix der Blasmusik gewonnen haben, haben wir eine CD aufgenommen“, erzählt Stadler. Das Album präsentierten die Musiker im Radio – bei Hannes Dittel, dem Senderleiter von „Alles Blasmusik“. Bei „Alles Blasmusik“ handelt es sich um einen privaten Internetradiosender, der seit Oktober 2016 rund um die Uhr Blasmusik sendet. Die Moderatoren und Macher hinter der Sendung stemmen alles ehrenamtlich. „Wegs der Gaudi“, wie Stadler sagt. Doch auf einem hohen Niveau.

Bei eben jenem Radiobesuch gab Dittel den entscheidenden Anstoß. „Er hat zu mir gesagt, dass ich eine Radiostimme habe und ob ich mir vorstellen könnte, etwas in diese Richtung zu machen“, erzählt Stadler. Und tatsächlich: Stadler hatte durchaus Moderationserfahrung und Lust auf Radio. So war im Oktober 2019 die Idee geboren, zusammen mit Florian Zingerle eine Sendung ins Leben zu rufen. „Crossovermucke“ sollte sie heißen. Ein Name, der genau den Mix auf den Punkt bringt, den die beiden bieten wollen.

Jeden zweiten Mittwoch im Monat läuft die Sendung, die jeweils eine Stunde geht. Eine Wiederholung gibt es immer am darauffolgenden Samstag. Im Vorfeld sucht Zingerle die Musikstücke raus, die in der Sendung gespielt werden sollen. „Ich schaue, was gerade so ansteht und welche Stücke neu sind“, sagt Zingerle. Dafür ist es wichtig zu wissen, was gerade in der Szene passiert. Für Zingerle und Stadler jedoch kein Problem. Beide sind sehr gut vernetzt. Und die Gruppen freuen sich, wenn sie ihre Musik präsentieren dürfen. Klassische Genregrenzen gibt es für die beiden nicht. „Wir bilden Blasmusik in allen Facetten ab.“ Und ja, Blasmusik darf auch Einflüsse von Techno und Hip-Hop haben. „Wir hatten schon die wildesten Sachen.“

Steht die Musikauswahl überlegt sich Stadler die passenden Ansagen dazu. Die beiden wollen ihren Hörerinnen und Hörern weit mehr als „nur“ Titelansagen liefern. „Wir wollen die Menschen hinter der Musik präsentieren. Dafür plaudern wir schon auch mal aus dem Nähkästchen.“ Ein roter Faden sei dabei wichtig.

Die erste Zeit nahmen die beiden ihre Sendungen noch bei Hannes Dittel im „Studio Pfaffenwinkel“ auf. Mittlerweile haben die beiden ihr eigenes Sendestudio – mit professioneller Technik, Software und allem drum und dran. Die Radiosendung ist zwar nicht live, wird jedoch live aufgenommen. Heißt: Aufgenommen wird alles am Stück, geschnitten wird in der Regel nichts. „Wir hören uns tatsächlich jedes Stück an und reden dann darüber. Wir wollen authentisch sein“, sagt Stadler. 400 bis 500 Hörer schalten sich pro Radioshow ein. Mit einer Sondersendung zum Blasmusikfestival in Seeg, die speziell beworben wurden, konnten Stadler und Zingerle sogar schon 4000 Geräte erreichen.

In den fünf Jahren haben die beiden keine einzige Sendung auslassen. 52 sind es übrigens an der Zahl – hinzukommen noch die Sondersendungen, die Stadler und Zingerle gesendet haben. Hinter „Crossovermucke“ steckt viel Arbeit, die beide neben ihren Ämtern stemmen. Vor allem bei Stadler ist im Moment viel los. Anfang Juli steht das Bezirksmusikfest an, das dieses Jahr die Musikkapelle Bertoldshofen ausrichtet.

Das Thema wird natürlich auch ausführlich im Radio behandelt. „Wir geben dazu mit Hannes Dittel eine Sondersendung.“ Sie läuft am Mittwoch, 12. Juni, um 19 Uhr und nochmals am Samstag, 15. Juni, um 18 Uhr.

Eingeschaltet werden kann unter www.allesblasmusik.de